Zum Nachdenken

Arbeitskreis Christlicher Publizisten

In dieser Rubrik finden Sie Artikel und Vorträge zu verschiedenen Themen, welche der Redaktion aufgefallen sind - nicht nur aus der Christenheit.


Christian Wulff

Alt-Bundespräsident Wulff

«Ich hatte wahnsinnig Glück»

Der frühere Bundespräsident Wulff sprach erstmals öffentlich über die Bewältigung seiner Lebenskrise nach seinem Rücktritt.



Wer Krisen erlebt, sollte nicht der Versuchung erliegen, sich als Opfer zu sehen. Diesen Ratschlag gab Christian Wulff, früherer Bundespräsident, einem Forum von Unternehmern. Wulff sprach erstmals öffentlich über die Bewältigung seiner Lebenskrise. Entscheidend sei, so Wulff, dass der Betroffene in der Krise der Handelnde bleibe. Der ehemalige Bundespräsident war prominentester Sprecher der ersten Epos-Konferenz in Filderstadt (bei Stuttgart) Anfang November. Veranstaltet wurde die Konferenz von der Gutshof-Akademie (Frielendorf, Nordhessen) unter der Leitung von Ilona und Rainer Wälde.


Vorwürfe – Rücktritt – Freispruch


Wulff sah sich in seiner Amtszeit als Bundespräsident mit den Vorwürfen konfrontiert, er nutze sein Amt für persönliche Vorteile. Wegen dieser Vorwürfe trat er im Februar 2012 vom Amt zurück. Einen Tag zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Hannover die Aufhebung seiner Immunität wegen Verdachts der Vorteilsannahme beantragt. Es kam zum Prozess wegen Bestechlichkeit im Amt. Zwei Jahre später (Februar 2014) wurde Wulff von allen Vorwürfen freigesprochen.

Ungeachtet der unbegründeten Vorwürfe gegen ihn und seiner Lebenskrise, könne er heute dennoch sagen: «Ich hatte wahnsinnig Glück. Ich durfte ein Land regieren, ich durfte die Republik vertreten im In- und im Ausland.»


«Es ist gut, in Gottes Hand zu sein»


Wichtiges Lebensgepäck zur Bewältigung der Krise sei gewesen, dass er schon als Heranwachsender Verantwortung in der Familie übernahm und die Unterstützung durch Mentoren erfahren habe. Auch der Glaube an Gott habe ihm geholfen. «Es ist gut, in Gottes Hand zu sein und zu wissen, dass der Schöpfer für jeden einen Plan hat.»

Für ihn seien nach der bewältigten Lebenskrise Bereiche wichtig geworden, die er früher vernachlässigt habe: Zeit für seine Familie und Kinder; Achtsamkeit und sich um sich selbst zu kümmern. «Viele Unternehmer sind Kümmerer, sie kümmern sich um andere, aber nicht um sich selbst, um ihren Körper, ihre Ernährung und ihren Schlaf», mahnte Wulff.



 

Datum: 11.11.2019 – Quelle : www.life.de


Autor: Norbert Abt
Quelle: Jesus.ch

 

Medienkompetenz - Vortrag v. Dr. Daniele Ganser


Fakt ist: Nicht alles, was in den neuen Medien veröffentlicht wird, entspricht der Wahrheit. Fakt ist aber auch: Vieles, was uns in Massenmedien seit Jahren als Wahrheit verkauft wurde ist reine Propaganda und dreist gelogen.


Der Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser rät in seinem Vortrag "Können wir den Medien vertrauen?" vom 3. März 2018 in Basel ,beim Medienkonsum wachsam zu sein und stets die eigenen Gedanken und Gefühle zu beobachten. Was wird auf der Ebene der Gedanken und Gefühle ausgelöst, wenn ich dieses lese oder jenes sehe? Daniele Ganser präsentiert im Vortrag konkret 11 Mediengeschichten und fordert jedesmal das Publikum dazu auf, den Blick nach innen zu richten, um zu erkennen, was die Geschichten für eine Wirkung haben.